Aitrang
Altusried
Bad Wörishofen
Balderschwang
Betzigau
Blaichach
Bolsterlang
Buchenberg
Burgberg
Dietmannsried
Eisenberg
Fischen
Füssen
Görisried
Halblech
Haldenwang
Bad Hindelang
Hopferau
Immenstadt
Isny
Jungholz
Kaufbeuren
Kempten
Kleinwalsertal
Lauben
Lechbruck
Leutkirch
Lindau
Marktoberdorf
Mindelheim
Missen-Wilhams
Nesselwang
Obermaiselstein
Oberstaufen
Oberstdorf
Ofterschwang
Pfronten
Prem
Rettenberg
Rieden
Rosshaupten
Ruderatshofen
Rückholz
Scheidegg
Schwangau
Seeg
Sonthofen
Stötten
Sulzberg
Unterthingau
Waal
Waltenhofen
Weitnau
Wertach
Wildpoldsried
Wiggensbach

Urlaub im Allgäu 

Allgäu: Fremdenverkehrsamt Allgäu : Anschrift der Gemeinde bzw. des Fremdenverkehrsamtes:

Mindelheim steht, wie das gesamte Unterallgäu für einen sanften Tourismus abseits der Menschenmassen.
In Mindelheim ist insbesondere die Mindelburg, die über der Stadt thront, sehenswert.

Die malerische Kulturstadt Mindelheim im Kneippland Unterallgäu mit ihrem mittelalterlichen Stadtkern, den Toren und Türmen, den prachtvollen Kirchen, Kapellen und verträumten Altstadtwinkeln lädt ein zum Verweilen und Bummeln, zur Besichtigung historischer Gebäude und zum Besuch attraktiver Museen.

Die Kreisstadt im bayerischen Voralpenland wurde 1046 erstmals erwähnt. Um 1250 erhielt Mindelheim das Stadtrecht. Gut erhalten ist das Stadtbild mit Toren, Türmen und Teilen der ehemaligen Stadtbefestigung aus dem 15./16. Jahrhundert.
Infolge großer Verheerungen während des 30jährigen Krieges wurde die Stadt Ende des 17. und Anfang des 18. Jh. umfassend renoviert, wovon zahlreiche profane und kirchliche Bauten zeugen. Doch das mittelalterlich geprägte Stadtbild mit den Stadtvierteln, dem engen Häusergewirr und der ursprünglichen Straßeneinteilung blieb unangetastet. Bis in die erste Hälfte des 19. Jh. entstanden lediglich kleine Siedlungsgruppen vor den Stadtmauern. Erst danach und wesentlich erst nach dem 2. Weltkrieg wuchsen langsam neue Straßenzüge und Stadtteile mit größerer Ausdehnung auch außerhalb der alten Mauern.
 

Einen schönen Blick auf die Stadt bietet die Mindelburg (13. Jh., im 15./16. Jh. umgebaut) ehemals Sitz unter anderem der Herzöge von Teck und der Familie Frundsberg, deren bekanntestes Mitglied der Landsknechtsführer Georg I. von Frundsberg (+ 1528), der "Vater der Landsknechte" war. Zu dessen Ehren findet alle drei Jahre das große historische Frundsbergfest statt. Nächster Termin ist 2018. Sollten Sie in dieser Zeit Urlaub im Allgäu machen, sollten Sie dieses mittelalterliche Spektakel nicht versäumen.

Bei einem Spaziergang oder einer Führung durch kundige Stadtführer empfiehlt es sich, die spätbarocke Jesuitenkirche Mariä Verkündigung zu besichtigen, einen bedeutenden Sakralbau Schwabens (Baumeister Jos. Guldimann, 1721/22), mit ihren prächtigen Altären und der eleganten Rokokokapelle Franz-Xaver von Mathias Willerotter (1743).
Hochrangige Kunstwerke begegnen auch in den anderen Kirchen und Kapellen.
Zu den Hauptsehenswürdigkeiten gehört die Pfarrkirche St. Stephan von Valerian Brenner (1712/13) mit dem hervorragenden gotischen Doppelgrabmal für Ulrich von Teck und Ursula von Baden (um 1430). Sie ist umgeben von einem reizvollen Kirchhofensemble mit der Doppelkapelle Maria Schnee und St. Michael (Anf. 15. Jh. und 1726). Direkt daneben erhebt sich das barocke Geviert des 1456 gegründeten Franziskanerinnen-Klosters Heilig-Kreuz. Auch die kleine Klosterkirche der Maria-Ward-Schwestern aus der ersten Hälfte des 18. Jh. in der Maximilianstraße ist einen Besuch wert.

Im Zentrum der Altstadt steht am Marienplatz das 1897 historisch erneuerte Rathaus mit dem Bronzestandbild Georgs von Frundsberg. Etwa gegenüber beherrscht das klassizistische Gebäude des Heilig-Geist-Spitals den Straßenzug der Maximilianstraße. Zahlreiche weitere Bauwerke und Kunstwerke gibt es auf Spaziergängen durch Mindelheim und in nächster Umgebung zu entdecken, deren Erwähnung an dieser Stelle zu weit führen würde. Allen Freunden und Gästen präsentiert sich Mindelheim als freundliche Einkaufsstadt mit bemerkenswerter Gastronomie.

In den Monaten Mai bis Oktober bietet die Tourist-Information jeweils am zweiten und letzten Samstag im Monat Stadtführungen an. Treffpunkt ist jeweils um 14.30 Uhr am Theaterplatz.
Dauer ca. 1 ½ Stunden. Kosten pro Teilnehmer Euro 2,50/Kinder bis 14 Jahre sind frei.
Individuelle Führungen (auch abendliche Rundgänge oder themenbezogene Führungen) können in der Tourist-Information im Rathaus, Maximilianstr. 26, Telefon 08261/991520 gebucht werden.


Stadt MindelheimMindelheimer Museen:
Schwäbisches Krippenmuseum, Hermelestr. 4
geöffnet: Di-So 10-12, 14-17 Uhr
Krippen, Skulpturen, Andachtsbildern, Klosterarbeiten und anderen Zeugnissen religiöser Kunst geben einen Überblick über die Entwicklung der Figurenkrippen vom 15. bis ins 20 Jh.

Textilmuseum Sandtner-Stiftung, Hermelestr. 4:
geöffnet: Dienstag bis Sonntag 10 - 12, 14 - 17 Uhr
Themenschwerpunkte: Kirchliche Messgewänder, Mode vom 18. Jh. bis in die Gegenwart, Wohnkultur von 1850 bis 1920.

Südschwäbisches Archäologiemuseum, Hermelestr. 4:
geöffnet: Dienstag bis Sonntag 10 - 12, 14 - 17 Uhr
Exponate zur Besiedlungs- und Kulturgeschichte von der letzten Eiszeit bis ins frühe Mittelalter.

Schwäbisches Turmuhrenmuseum, Hungerbachgasse 9
geöffnet mit Führung: Mittwoch 14 - 17 Uhr und letzter Sonntag im Monat 14 - 17 Uhr und nach Vereinbarung
Rundgang durch die 700jährige Geschichte der mechanischen Turmuhr.

Heimatmuseum, Hauberstr. 2
geöffnet: Donnerstag 14 - 17 Uhr, zweiter Sonntag im Monat
14 - 17 Uhr und nach Vereinbarung
Heimatliche Kunst, Geschichte von Stadt und Herrschaft, des Lebens der Bürger und der Menschen im bäuerlichen Umfeld.

Tourist-Information
Maximilianstr. 26
87719 Mindelheim
Tel. 08261/9915-20
Fax 08261/9915-42

www.mindelheim.de

Mindelburg bei Mindelheim

© Bilder: Tourist-Büro Mindelheim

   Impressum / Kontakt      Ihr Eintrag hier © Bild Allgäu oben: Willi Heidelbach  / pixelio.de