APC Cambodunum
Allgäu Museum
Basilika St. Martin
Burgenwelt Ehrenberg
Burgruinen Eisenberg
Burgruine Falkenstein
Eselsmühle
Fürstäbtliche Residenz
Hausbachklamm
Hohes Schloss Füssen
Kloster Buxheim
Kneipp-Park Ottobeuren
Krippenmuseum
Ludwigmusical
Mindelburg
Moorerlebnispfad
Museen
Naturdenkmäler
Naturlehrgarten
Nebelhorn
Neuschwanstein
Schloss Bad Wurzach
Schloss Linderhof
Schwarzer Grat
Stadtmuseum Memmingen
St. Coloman
Sturmannshöhle
Via Claudia Augusta
Waldburg
Werdensteiner Moos
Wurzacher Ried

Urlaub im Allgäu 

Allgäu: Freizeitangebot : Kulturelles und Sehenswürdigkeiten : Archäologischer Park Cambodunum Kempten

Die Stadt Kempten liegt am Fluss Iller im bayrischen Allgäu (Regierungsbezirk Schwaben). Ca. 62.000 Menschen leben in Kempten.

Kempten gehörte zur Zeit des antiken römischen Reiches zur Provinz Rätien und war im 1. nachchristlichen Jahrhundert sogar Provinzhauptstadt und Sitz des Statthalters. (Später fiel diese Ehre an Augsburg!). Der Name Kemptens lautete zur römischen Zeit "Cambodunum". Schon seit dem 19. Jahrhundert sind auf der Gemarkung der heutigen Stadt Kempten archäologische Ausgrabungen gemacht worden, und es wurden viele Reste römischer Bauten gefunden. Ein Teil des archäologischen Ausgrabungsfeldes ist seit 1983 als "Archäologischer Park Cambodunum" - am Stadtrand von Kempten gelegen - für Besucher zugänglich. Im Park finden geschichtsinteressierte Besucher teils originale Gebäudeteile aus römischer Zeit, teils aber auch rekonstruierte Bauten. Das Freilichtmuseum besteht aus drei Teilen: dem "Gallorömischen Tempelbezirk", den "Kleinen Thermen" und dem "Forum".  

Im Gallorömischen Tempelbezirk werden die Besucher über die religiösen Vorstellungen der Römer und anderer Völker (Kelten, Germanen ...) informiert. Im Tempelbezirk steht eine große, beeindruckende Säulenhalle, die eine Umfassung für kleinere Tempelbauten bildet. Insgesamt sind dreizehn kleine Tempel aufgebaut, in denen verschiedene römische und keltische Götter verehrt wurden.

Bei den "Kleinen Thermen" handelt es sich um eine luxuriöse römische Badeanlage, die dem Statthalter privat zur Verfügung stand. Die Überreste der Thermen wurden tief im Erdreich aufgefunden. Heute sind sie soweit freigelegt, dass die Besucher auf einem Steg rund um die Anlage gehen und Heizkeller und Wasserkanäle besichtigen können. Die Besucher erhalten so einen lebendigen Eindruck davon, welch fortschrittliche Badekultur die Römer - die Erfinder der Fußbodenheizung! - vor ungefähr 2000 Jahren schon hatten. Wer möchte, kann die Thermenanlage auch von einer Aussichtsplattform aus überblicken. Ein großes Modell der vollständigen Thermal-Bade-Anlage ist am Rand des Ausgrabungsfeldes aufgebaut.

Das Forum, also der Marktplatz, war der Mittelpunkt der damaligen römischen Siedlung. An dem Platz finden sich Grundmauern einer Basilika. Das war keine christliche Kirche, sondern eine römische Versammlungshalle. Das Forum ist frei zugänglich, während die Besichtigung des Tempelbezirks und der Thermen Eintritt kostet. Führungen für Gruppen sowie Extra-Führungen für Kinder und für Blinde und Sehbehinderte werden angeboten. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgt die "Taverna", die Gaststätte mit Souvenirshop.

Der Archäologische Park Cambodunum ist im Winter geschlossen. Zwischen März und November ist er täglich außer montags für Besucher zugänglich.

www.apc-kempten.de

   Impressum / Kontakt      Ihr Eintrag hier © Bild Allgäu oben: Willi Heidelbach  / pixelio.de