APC Cambodunum
Allgäu Museum
Basilika St. Martin
Burgenwelt Ehrenberg
Burgruinen Eisenberg
Burgruine Falkenstein
Eselsmühle
Fürstäbtliche Residenz
Hausbachklamm
Hohes Schloss Füssen
Kloster Buxheim
Kneipp-Park Ottobeuren
Krippenmuseum
Ludwigmusical
Mindelburg
Moorerlebnispfad
Museen
Naturdenkmäler
Naturlehrgarten
Nebelhorn
Neuschwanstein
Schloss Bad Wurzach
Schloss Linderhof
Schwarzer Grat
Stadtmuseum Memmingen
St. Coloman
Sturmannshöhle
Via Claudia Augusta
Waldburg
Werdensteiner Moos
Wurzacher Ried

Urlaub im Allgäu 

Allgäu: Freizeitangebot : Kulturelles und Sehenswürdigkeiten : Kneipp-Park Ottobeuren

Ottobeuren bei Memmingen ist wegen seiner schönen Basilika, der Klosterkirche des Benediktinerklosters, überregional bekannt. Der berühmte Lebensreformer und Erfinder der Wassertretanlagen, Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 - 1897), war mit der Basilika Ottobeuren tief verbunden: Er wurde hier getauft, und er feierte in dem Gotteshaus im Jahr 1852 auch seine Primiz (seinen ersten Gottesdienst als neu geweihter Priester). Kein Wunder also, dass die Gemeinde Ottobeuren ihren hübsch gestalteten Kurpark dem Pfarrer Kneipp gewidmet hat.

Besucher können in diesem Park den Gesundheitsprinzipien Kneipps nachspüren und auch selbst aktiv werden - deshalb heißt der Park "Kneipp-Aktiv-Park". Die Parkanlage erstreckt sich südwestlich der Basilika entlang der Sebastian-Kneipp-Straße in Ottobeuren.

Ruhe und Erholung im Kneipp-Aktiv-Park

Gestärkt durch ein gutes Mittagessen in einem der umliegenden Hotels und Gaststätten kann der Besucher die Schönheit des Parks besonders gut genießen. ("Ernährung" ist eines der fünf Gesundheitsprinzipien in Kneipps Lebensreform!) Ein weiteres Prinzip lautet "Bewegung". Dieses Prinzip setzt der Spaziergänger ganz automatisch in die Tat um, indem er den bequemen Wegen im Park folgt (und vielleicht auch ein wenig joggt oder ein paar Gymnastikübungen auf der "Gymnastikwiese" ausführt). Kneipp legte auch viel Wert auf die Anwendung von Heilpflanzen. Der Spaziergänger kann verschiedene Heilkräuter auf der Blumenwiese des Parks betrachten. Besonders sehenswert ist auch der Rosengarten am südlichen Ende des Parks!

 

Zum Meditieren, das als "Lebensordnung" oder innere Einkehr auch zur Gesundheitslehre Kneipps zählt, lädt die "Himmelstreppe" im Park ein; diese Treppe verbindet mehrere Rastplätze im Kurpark miteinander, die mit Bänken sehr ansprechend gestaltet sind. Am oberen Ende der "Himmelstreppe" angekommen, gelangt der Besucher auf die "Meditationswiese", in deren Mitte sich eine in einem Stein gefasste Quelle befindet - ein passendes Symbol für Kneipps Lehre!
Und dann wäre da noch das "Wasser", das bekannteste Gesundheitsprinzip Kneipps: Gelegenheit zum Wassertreten bietet das große Kneippbecken, und auch ein Becken zum Eintauchen der Arme ist vorhanden. Es macht auch Spaß, um den Ulrichsweiher, den romantischen Kurparksee, zu spazieren.

Spiel und Kunstgenuss

Für die kleinen Besucher des Kneipp-Aktiv-Parks wurde ein Spielplatz mit Holzgeräten angelegt. Die Erwachsenen könnten bei schönem Wetter eine Partie Gartenschach spielen. Sebastian Kneipp war in der katholischen Tradition und Frömmigkeit verwurzelt. Auch dieser Aspekt von Kneipps Leben spiegelt sich im Park wider. Der Künstler Franz Höchstötter (geb. 1962) gestaltete einen riesigen Rosenkranz, dessen "Perlen" (große runde Steine) in großen Abständen im Park liegen. Und zwei Pilgerwege ziehen sich durch den Park, nämlich der Ulrichsweg und der Marienweg. Der Ulrichsweg führt beim Ulrichsbrunnen und beim Kurparksee vorbei; auf dem Marienweg gelangt der Spaziergänger zu einer Lourdesgrotte. Der Platz vor der Grotte, versehen mit Betstühlen, wird so manchen Besucher zur inneren Einkehr leiten - das wäre ganz im Sinn von Sebastian Kneipp!

www.ottobeuren.de/de/tourismus/kneipp-aktiv-park/index.php?navid=45

   Impressum / Kontakt      Ihr Eintrag hier © Bild Allgäu oben: Willi Heidelbach  / pixelio.de